Klangwelten

klangauge_klangwelten

Das Klangauge ist sehr vielseitig. Hier nur einige der Bereiche, in denen das Klangauge zum Einsatz kommen kann:

  • Einfach um Spaß zu haben und damit sein kreatives Potenzial zu entdecken. Das ist durch das besondere Pentatonik-Tuning des Instruments möglich, denn selbst alle Töne gleichzeitig gespielt ergeben eine schwebende, wohlklingende Mehrstimmigkeit. So kann man recht bald nicht nur einen Rhythmus, sondern eine Melodie und sogar ganze Songs mit dem Klangauge spielen.
  • Zum gemeinsamen Musizieren und Improvisieren in Sessions, mit anderen Instrumenten oder alleine. Das Klangauge passt hervorragend zu anderen Improvisationsinstrumenten.
  • Zum Relaxen beim Lauschen oder beim Spielen. Du kannst es auch mit Körperkontakt spielen. Lege es jemandem auf den Bauch und lasse ihn spüren, wie die Schwingung durch seinen Körper fließt und was dann passiert.
  • Für unsere Kinder:
    Jedes Kind sollte so früh wie möglich ein Instrument spielen lernen. Unserer Meinung nach ist es ein unverzichtbares Lebenselement. Das Klangauge ist auch für sehr junge Kinder ganz leicht zu beherrschen. Es kann als Entspannungshilfe bei Kindern mit Konzentrations- und Aufmerksamkeitsproblemen dienen. Oder einfach nur zum Einschlafen anstatt der Geschichte am Abend. Auch auf Kindergeburtstagen ist es ein Riesenspaß.
  • Musik als Ausdrucksform:
    Schon in sehr jungen Jahren kann der Mensch harmonische von disharmonischer Musik unterscheiden. Mit dem Klangauge ist es gut möglich, seine innere Befindlichkeit durch die Musik nach außen zu bringen. Somit kann Wut und Trauer oder auch Freude und Liebe ausgedrückt werden.
  • Für die Musikpädagogik:
    „Wenn wir uns fragen, wozu der Mensch Musik braucht oder gebraucht, ergibt sich aus den Antworten ein pädagogischer Auftrag an unsere Schulen und Familien. Im Musizieren machen wir nämlich junge Menschen – wenn auch bisweilen sehr begrenzt und elementar – zu ‚Schöpfern von Kultur'“.

Quelle: Professor Dr. Hans Günther Bastian

Anwendbar in verschiedenen Therapieformen:
Das Klangauge ist sowohl in der rezeptiven als auch in der aktiven Therapie anwendbar. Man kann es mit Schlägeln und ebenso mit den Händen spielen. Das schöpferische Potenzial, welches mit dem Klangauge gefördert wird, ist hier besonders hervorzuheben. Da das Klangauge schwimmt, kann man es hervorragend für alle therapeutischen Arbeiten im Wasser benutzen. Der Klang ist als starke und heilsame Schwingung im Wasser erfahrbar.

In der Sonderpädagogik:
Oftmals können behinderte Menschen kein Instrument spielen, weil die meisten Instrumente große motorische Fähigkeiten sowie musikalische Vorkenntnisse erfordern. Das Klangauge ist kinderleicht zu spielen und bringt sofort Erfolgserlebnisse.

Neue Klänge für Musik-, Film- und Hörspielproduktion:
Erlebe einen neuen Klang wie aus einer anderen Welt als besonderes Hörerlebnis. Der Klang begleitet den Film und kann zur Unterstützung der Grundstimmung beitragen, Stimmungen erzeugen und Gefühle wecken. Das Klangauge dient ebenso gut als Klangteppich zur Untermalung von Sprache.

In der Werbung:
Das Klangauge ist in der Lage, Markenbotschaften zu transportieren und beim Kunden eine bestimmte Stimmung sowie mit der Marke verbundene Assoziationen zu erzeugen.

Eine besonders wichtige Erfahrung möchte ich noch mit euch teilen:
Selbst ohne professionelle Musikausbildung kann jedermann und -frau eine große Menge Spaß mit selbstgemachter Musik haben! Es ist nur eine Frage des richtigen Instrumentes!

Viel Freude mit dem Klangauge, euer Jörg Künstler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Solve : *
25 × 3 =